Ihre vorgemerkten Artikel

Momentan sind 0 Artikel vorgemerkt

 

# a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z

ACC

Adaptive Cruise Control

Beim adaptiven Tempomaten von Suzuki überwacht ein Millimeterwellenradar vorauseilend die Fahrbahn vor dem Fahrzeug. Aus den gewonnen Informationen wird der Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug berechnet und das Fahrzeug beschleunigt oder abgebremst. Es können drei verschiedene Abstände eingestellt werden. Der Abstand variiert nach Fahrzeuggeschwindigkeit.

1. Konstante Geschwindigkeit
Das Fahrzeug folgt dem vorausfahrenden Fahrzeug mit konstanter Geschwindigkeit.

2. Verzögerungsregelung
Wenn das vorausfahrende  Fahrzeug mit einer niedrigeren Geschwindigkeit  fährt, wird die eingestellte Geschwindigkeit automatisch verringert, um einen ausreichenden Abstand zu halten und um weiterhin zu folgen.

3. Beschleunigungssteuerung
Beschleunigt  das vorausfahrende Fahrzeug, wird automatisch beschleunigt bis die voreingestellte Geschwindigkeit erreicht wurde.

ALLGRIP Allradantrieb

ALLGRIP - Der Suzuki Allradantrieb für alle! Unterschieden werden 3 Varianten: ALLGRIP AUTO, ALLGRIP SELECT und ALLGRIP PRP.
Was verbirgt sich hinter den Begriffen?

ALLGRIP AUTO gibt dem Fahrer ein sicheres Gefühl, vor allem auf rutschigen oder verschneiten Straßen. Das Vierrad-Antriebssystem mit Visco-Kupplung verteilt das Drehmoment automatisch mit auf die Hinterräder, wenn es merkt, dass die Vorderräder auf der Straße an Grip verlieren.

ALLGRIP AUTO ist verfügbar in den Modellen SWIFT und IGNIS

ALLGRIP SELECT verbindet Spaß am Fahren, ein sicheres Gefühl und hohe Kraftstoffeffizienz, indem es dem Fahrer ermöglicht, zwischen vier Fahrmodi zu wählen (AUTO, SPORT, SNOW und LOCK). Das elektronisch gesteuerte Allrad-Antriebssystem mit wählbarem Antriebsmodus wird über einen einfach zu bedienenden Push-Dreh-Regler angewählt und lässt den Fahrer verschiedene Fahrstile erleben, je nach Fahrbahnoberfläche oder Umgebungsbedingungen.

ALLGRIP SELECT ist derzeit beim VITARA und SX4 S-CROSS verfügbar.

ALLGRIP PRO bietet eine hohe Geländetauglichkeit, die ideal ist für Fahrer, die das Abenteuer suchen und versetzt den Fahrer in die Lage, auf plötzliche Herausforderungen zu reagieren. Mit dem zuschaltbaren Allradantrieb mit Untersetzungsgetriebe erfüllt ALLGRIP PRO die Ansprüche von Profis in Sachen Fahrleistung, indem das System stets direkt auf anspruchsvolles Gelände reagiert.

Der Suzuki JIMNY ist mit ALLGRIP PRO ausgestattet.

 

ALR/ ELR

Was bedeutet die Abkürzung ALR/ ELR-Sicherheitsgurt?

Die Sicherheitsgurte auf der Rücksitzbank haben bei vielen Modellen eine spezielle Funktion für die sichere Befestigung von Kindersitzen. Diese Funktion wird mit der englischen Bezeichnung "Automatic Load Retractor/ Emergency Load Retractor" umschrieben. Sie ermöglicht es, Kindersitze mit eigenem Gurtsystem auch mit Automatikgurten sicher zu befestigen. Dabei wird der Gurt festgezogen und in einer bestimmten Position automatisch arretiert. Die häufig auftretende Problematik, dass solche Sitze sich bei der Befestigung mit Automatikgurten seitlich zu weit verlagern oder gar in Kurven umkippen können, wird damit wirkungsvoll verhindert!

Abgasnorm

Was besagt die Abgasnorm?

Eine Abgasnorm legt Grenzwerte für den Schadstoffausstoß von Kraftfahrzeugen fest. Für die Messung der Schadstoffe sind europaweit gesetzliche Grenzwerte vorgeschrieben. Die ersten einheitlichen Abgasvorschriften für Pkw in der Europäischen Gemeinschaft traten 1970 in Kraft. Die heute übliche Bezeichnung „Euro-Norm“ wurde 1992 mit der Abgasstufe Euro 1 eingeführt, aktuell gilt die Euro-6-Norm. Im Zuge der Entwicklung von Euro 1 bis Euro 6 hat der Gesetzgeber die Grenzwerte für Stickoxide bei Pkw um 97 Prozent und für Partikel um 98 Prozent gesenkt.

Siehe auch:

WLTP Testzyklus

NEFZ Testzyklus

RDE Emissionsregulierung

Aluminiumfelgen

Wo erfahre ich, welche Rad- und Reifenkombinationen für meinen Suzuki zulässig sind?

Bei jedem Suzuki Vertragshändler. Unsere Partner erhalten regelmäßig alle Freigaben und Gutachten und werden Sie kompetent bei der Auswahl der richtigen Räder für Ihr Fahrzeug beraten!

Bergabfahrhilfe

Die Bergabfahrhilfe unterstützt den Fahrer bei Abfahrten im steilen Gelände. Durch Drücken des Schalters  für die Bergabfahrhilfe und Einlegen des 1. oder 2. Ganges, wird die Bergabfahrhilfe aktiviert.

Diese hält das Fahrzeug durch moderaten ABS-Bremseingriff auf Spur und unter einer Geschwindigkeit von 25km/h. So bleibt das Auto auch im steilsten Gelände beherrschbar.

Suzuki VITARA Bergabfahrassistent

Die Bergabfahrhilfe am Beispiel des Suzuki VITARA

Berganfahrhilfe

Diese Funktion vereinfacht die Anfahrt am Berg erheblich. Das Auto wird auf einem Hang stehend am Rückwärts-Rollen gehindert.

Beim Wechsel von Bremse auf Gaspedal, wird das Fahrzeug ca. 2 Sekunden lang vom Bremssystem gehalten, um eine ruckfreie Anfahrt zu ermöglichen.

Suzuki VITARA Berganfahrassistent

Die Berganfahrhilfe am Beispiel des Suzuki VITARA

Betriebserlaubnis

Kann durch den Anbau von Zubehör die Betriebserlaubnis meines Suzuki erlöschen?

Diese Gefahr besteht durchaus, wenn Sie Zubehör von Drittanbietern anbauen, ohne dass Sie die Konformität mit den erforderlichen Teile- und Anbauvorschriften nach StVZO sichergestellt haben. Nur bei original Suzuki-Zubehör können Sie sicher gehen, dass alle Vorschriften erfüllt sind und die Betriebserlaubnis Ihres Suzuki nicht erlischt.

 

Boosterjet-Motor

Direct-injection Turbo Engine

Niedrigerer Kraftstoffverbrauch, hohes Drehmoment und fortschrittlicher kompakter Leichtbau sind die Kennzeichen dieses von Suzuki entwickelten Turbo-Direkteinspritzer-Motors. Ein geringerer Kraftstoffverbrauch verursacht auch geringere Emissionen.

Durch die Verwendung von 6-Loch-Einspritzventilen und einer Hochdruck-Kraftstoffpumpe wird der Kraftstoff bei der Einspritzung sehr fein zerstäubt. Das sorgt für eine schnellstmögliche Gemischbildung, welche den Kraftstoff zündfähiger macht und die Verbrennung stabilisiert.

Weiters wurde die Auslegung von Ansaugkrümmer und Kolben optimiert, um eine intensivere Strömung des Kraftstoff-/Luft-Gemisches zu generieren. Der Abgasturbolader nutzt die Energie des Abgasstroms, um das Turbinenrad anzutreiben und dadurch komprimierte Luft in die Zylinder zu drücken. Das Ergebnis ist nicht nur eine Leistung, die äquivalent zu Motoren mit deutlich größerem Hubraum ist, sondern auch ein hohes Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen.

Suzuki Boosterjet Motor
Boosterjet-Motor von Suzuki

DCBS

Dual Camera Brake Support

Dieses Sicherheitssystem ist mit zwei Kameras ausgestattet, die den Bereich vor dem Fahrzeug aufnehmen. Durch den Stereoeffekt ist es möglich, Personen, Objekte und Fahrspuren zu erkennen und die Distanz zu ihnen zu berechnen. In einem Geschwindigkeitsbereich von 5 km/h bis ca. 50 km/h kann das Bremsunterstützungssystem eine Kollision verhindern, indem es den Fahrer erst warnt und im Notfall eigenständig eine Notbremsung vornimmt.

Notbrems-Warnung
Wenn der Fahrer bei Geschwindigkeiten über 55km/h eine Notbremsung vornimmt, wird automatisch für die Dauer der Bremsung die Warnblinkanlage aktiviert.

Zusätzlich werden die Daten, die die Kameras liefern, für den Spurhalteassistenten und die Müdigkeitserkennung genutzt.

Spurhaltewarnsystem:
Bei Geschwindigkeiten über 60km/h erkennt die Kamera Spurlinien der Fahrbahn. Bei Überkreuzen dieser ohne Blinksignal wird der Fahrer über Vibrationen in der Lenkung gewarnt.

Müdigkeitserkennung:
Bei Geschwindigkeiten über 60Km/h erkennt die Kamera die Spurlinien der Fahrbahn. Bei „Schlingern bzw. Pendeln“ zwischen den Linien wird der Fahrer über eine Warnlampe inkl. Warnton gewarnt.

Weitere Artikel zum Thema Bremsunterstützung:

DSBS

RBS

DCBS Abb 1-2

DCBS Abb 3-4

Das DCBS reagiert in 4 Schritten, um einen Aufprall zu verhindern

DSBS

Dual-Sensor Brake Support

Dieses System erfasst Objekte und Hindernisse, die sich voraus auf der Fahrbahn befinden, mit Hilfe einer Kombination aus monokularer Kamera und Lasersensor und berechnet die Distanz zu diesen. Ist Gefahr in Verzug, warnt es den Fahrer, greift unterstützend ein oder leitet eine automatische Notbremsung ein. Dank dem Lasersensor funktioniert die Erkennung von Hindernissen auch bei Dunkelheit oder schlechter Sicht.
Das DSBS-System verfügt neben der automatischen Bremsfunktion, dem Spurhaltewarnsystem und der Müdigkeitserkennung auch über eine automatische Abblend-Funktion, die auf andere Fahrzeuge reagiert und das Fernlicht automatisch abblendet.

Dieselkraftstoff

Muss ich für meinen Suzuki mit Dieselmotor im Winter dem Kraftstoff einen Fließverbesserer beimengen?

Bereits im Herbst stellen praktisch alle Markentankstellen den Dieselkraftstoff auf sog. Winterdiesel um. Dabei handelt es sich um normalen Dieselkraftstoff, dem bereits im Herstellungsprozess in der Raffinerie Zusätze beigemengt wurden, die ein einwandfreies Fließverhalten bis -22 Grad Celsius sicherstellen. Eine Beimengung von zusätzlichen Additiven ist daher nicht mehr erforderlich. Insbesondere von der früher im Winter gelegentlich praktizierten Beimengung von Ottokraftstoff zur Fließverbesserung raten wir dringend ab, da hierbei die Schmierfähigkeit des Dieselkraftstoffes drastisch verschlechtert wird. Dies kann bereits nach kurzer Zeit zu schweren Schäden in der Einspritzpumpe des Motors führen. In solchen Fällen verfällt Ihr Garantieanspruch infolge der Betankung mit ungeeignetem Kraftstoff.

 

Dualjet-Motor

Dualjet-Benzinmotor

Mit dem Dualjet-Benzinmotor ist es Suzuki gelungen, die Kraftstoffeffizienz durch die Optimierung des thermischen Wirkungsgrads merklich zu erhöhen. Das heißt: Gleichbleibende Performance bei weniger Verbrauch. In Motoren mit Dualjet-Einspritzung sind zwei Einspritzdüsen pro Zylinder verbaut, die den Kraftstoff besonders fein zerstäuben und somit die Verbrennung erleichtern.

ESP

Das elektronische Stabilitätsprogramm ist ein elektronisch gesteuertes Fahrassistenzsystem, das durch gezieltes Abbremsen einzelner Räder dem Ausbrechen des Wagens entgegenwirkt.

Damit das ESP®* auf kritische Fahrsituationen reagieren kann, vergleicht das System permanent (bis zu 150-mal pro Sekunde) den Fahrerwunsch mit dem Fahrzustand. Der Lenkwinkelsensor liefert den Fahrerwunsch hinsichtlich der Fahrtrichtung. Motormanagement, die ABS-Drehzahlsensoren und der Gierratensensor (Querbeschleunigung) liefern die Daten des Fahrzeugverhaltens.

Wenn eine wesentliche Abweichung des berechneten Fahrzustandes vom Fahrerwunsch festgestellt wird, greift das System ein. Ein Übersteuern wird durch Abbremsen des kurvenäußeren Vorderrades, ein Untersteuern durch Abbremsung des kurveninneren Hinterrades korrigiert. Die Radposition spielt dabei eine doppelte Rolle: Einerseits erzeugt die Bremskraft auf der kurveninneren Seite ein Giermoment, welches das Eindrehen unterstützt, und umgekehrt. Andererseits verliert ein gebremstes Rad an Seitenführungsfähigkeit, d. h. Bremskraft an der Hinterachse unterstützt das Eindrehen, und umgekehrt.

Zusätzlich kann das ESP®* auch die Motorleistung drosseln, um die Fahrzeuggeschwindigkeit zu verringern und ein Durchdrehen der Antriebsräder zu verhindern. Bei Suzuki werden die ESP®*-Systeme auch mit einer Traktionskontrolle verbunden, die ein durchdrehendes Antriebsrad abbremst und so das Antriebsmoment auf das andere Rad verlagert. Wird bei 4WD Modellen auch im Geländebetrieb eingesetzt um das Prinzip einer Differentialsperre zu simulieren.

Fußgängerschutz

Die Materialen im Frontbereich der Suzuki Modelle wurden komplett überarbeitet und weisen nun eine wabenähnliche Struktur auf. Diese Strukturen können im Falle eines Fußgänger-Aufpralles eine schwerwiegende Verletzung verhindern können.

Zusätzlich verfügt die Motorhaube über spezielle Scharniere, die im Falle eines Aufpralles nach unten wegtauchen und dadurch einen weicheren Aufprall ermöglichen.

Garantie bis zu 5 Jahre

Material- oder Herstellungsfehler, die innerhalb von 36 Monaten ab Beginn der Garantielaufzeit und bis zu einer maximalen Laufleistung von 100.000 km auftreten, sind durch ein umfangreiches Garantiepaket abgesichert. Die Neuwagengarantie können Sie – bei lückenlosem Servicenachweis und bis zu einer Gesamtlaufleistung von 150.000 Kilometern – kostenlos um bis zu 2 Jahre verlängern. Seit April 2017 erhalten Neuwagenkäufer bei Suzuki nämlich zusätzlich zur 3-jährigen Herstellergarantie weitere 24 Monate Anschlussgarantie auf
ausgewählte Bauteile.

Eine Garantieverlängerung steigert auch den Wert Ihres Fahrzeuges, und im Falle eines Weiterverkaufs geht der Versicherungsschutz natürlich auf den neuen Besitzer über. Genauere Informationen zu den Garantiebedingungen erhalten Sie von jedem Suzuki Partner.

Guide-me-Light

Die „Guide me Light“-Funktion leuchtet dem Nutzer mittels Scheinwerfer in der Nacht den Weg zum Fahrzeug oder vom Fahrzeug weg aus. Sie können die Dauer der Funktion im Bordcomputer in 5 Sekunden-Abständen einstellen um die Scheinwerfer für die gewünschte Zeit einzuschalten.
Das System muss beim Verlassen des Fahrzeugs durch das Betätigen des Lichthebels bewusst aktiviert werden. Beim Einsteigen in das Fahrzeug reicht das Entriegeln des Fahrzeugs über die Funkfernbedienung, um das System zu aktivieren. Zusätzlich muss dann der Lichtsensor Dunkelheit erkennen.

vom Auto (coming home)

Abblendlicht und Standlicht beleuchten die Straße für einen kurzen Zeitraum nach dem Sie das Auto verlassen.

Sie aktivieren diese Funktion indem Sie die Lichthupe betätigen und die Fahrertür öffnen (nicht notwendigerweise in dieser Reihenfolge).

zum Auto (leaving home)

Wenn das Fahrzeug über die Fernbedienung aufgeschlossen wird, schalten sich das Abblend- und Standlicht ein und leuchten bis zu 30 Sekunden, um den Fahrer zum Fahrzeug zu leiten.
Diese Funktion kann nur dann aktiviert werden, wenn es draußen dunkel ist.

Coming Home Light

Nie wieder im Dunkeln nach den Schlüsseln suchen

Leaving home Light

So finden Sie Ihr Auto auch bei Dunkelheit leicht

Händlerverzeichnis

Meinen bisherigen Suzuki Vertragshändler bzw. meine autorisierte Suzuki Vertragswerkstatt gibt es nicht mehr. Wohin kann ich mich wenden?

Inspektionen und Garantiearbeiten können bei jedem Suzuki Vertragspartner durchgeführt werden, unabhängig davon, bei welchem Händler das Fahrzeug erworben wurde.

Die aktuellen Adressen aller autorisierten Suzuki Vertragspartner in Österreich können Sie jederzeit über unsere Homepage unter der Rubrik  Händler abfragen.

 

Heartect

Der neue Suzuki SWIFT wurde auf der neuen leichten und innovativen Suzuki HEARTECT-Plattform aufgebaut.

Das Besondere an der neuen Plattform ist die fließende Form des Aufbaus. Diese ermöglicht eine deutliche Gewichtsreduktion bei gleichzeitig hoher Karosseriesteifigkeit.

Neben den Vorteilen beim Verbrauch werden auch die Handlingeigenschaften des Fahrzeugs spürbar positiv beeinflusst.

Suzuki Heartct Karosserie

Die innovative Karosserie von Suzuki

Hill Descent Control

Hill Hold Control

Hybrid

Smart Hybrid by Suzuki

Das Hybrid-System von Suzuki besteht aus zwei Komponenten: dem integrierten Startgenerator (ISG) und einer extrem effizienten 12-Volt Lithium-Ionen-Batterie. Beim Anfahren und Beschleunigen versorgt der ISG den Benzinmotor mit Energie aus der angeschlossenen Batterie. So erhält der Antrieb im niedrigen Drehzahlbereich die nötige Leistung - ohne Treibstoff zu verbrauchen.

Kindersitze

Kann ich einen gegen die Fahrtrichtung gerichteten Kindersitz auf dem Beifahrersitz meines Suzuki befestigen?

Suzuki empfiehlt Ihnen nachdrücklich, das Kinderrückhaltesystem für Babys und Kleinkinder auf den Rücksitzen anzubringen. Bitte montieren Sie keinesfalls einen gegen die Fahrtrichtung gerichteten Kindersitz auf dem vorderen Beifahrersitz. Die Rücklehne eines solchen Kindersitzes wäre zu nah am Beifahrerairbag, wodurch ein erhebliches Verletzungsrisiko besteht. Lesen Sie zu diesem Thema bitte auch die Bedienungsanleitung Ihres Fahrzeuges. Das Deaktivieren des Beifahrerairbags ist nur in bestimmten Modellen möglich.

Wo ist die richtige Sitzposition für mein Kind in meinem Suzuki?

Grundsätzlich sind die sichersten Plätze für Kinder immer auf der Rücksitzbank. Lesen Sie vor der Montage eines Kindersitzes bitte unbedingt die entsprechenden Hinweise in der Bedienungsanleitung Ihres Suzuki durch. Dort können Sie nachlesen, auf welchen Plätzen in Ihrem Fahrzeug ein Kindersitz montiert werden kann. Außerdem sollten Sie die Bedienungshinweise des Sitzherstellers genau befolgen. Nehmen Sie zum Kauf von Kindersitzen Ihr Auto mit, um sicherzugehen, dass sich der Kindersitz in Ihrem Suzuki auch sicher befestigen lässt.

Konformitätsbescheinigung

Ich möchte meinen in Österreich erworbenen Suzuki mit ins Ausland nehmen; was muss ich beachten?

Zur Zulassung Ihres Fahrzeuges in einem anderen europäischen Land benötigen Sie eine Unbedenklichkeitsbescheinigung bzw. eine Konformitätserklärung (sog. COC-Dokument, Certificate of Conformity) zur Vorlage bei den entsprechenden Behörden. Diese Unterlagen erhalten Sie über Ihren Verkaufspartner.

Bitte behandeln Sie dieses Dokument mit der gleichen Sorgfalt wie den Datenauszug! Es ist Grundlage für die Zulassung in Österreich als auch in allen anderen EU-Ländern.

 

Mobilitätsgarantie

Innerhalb der Mobilitätsgarantie sorgt Suzuki im Fall von Panne, Unfall oder Fahrunfähigkeit dafür, dass Sie auch bei einem Notfall mobil bleiben. Je nach Bedarf mit Pannenhilfe vor Ort, mit Abschleppdienst oder mit Taxi, Mietwagen, Bahn, Flug oder Hotel. Und das nicht nur für den Fahrzeuglenker, sondern für alle Insassen zum Zeitpunkt der Panne. Die dadurch entstehenden Kosten übernimmt die Versicherung zu den im Serviceheft festgelegten Bedingungen. Mobilitäts-Hotline: +43 (0) 1 213 25 62 06

Kostenlose Mobilitätsgarantie-Verlängerung auf bis zu 10 Jahre

Exklusiv für Mitglieder der Suzuki Family gibt es die Möglichkeit, die Mobilitätsgarantie bei lückenlosem Servicenachweis durch einen autorisierten Suzuki Partner auf bis zu 10 Jahre kostenlos zu verlängern.

NEFZ

Neuer Europäischer Fahrzyklus NEFZ

Für die Messung der Schadstoffe sind europaweit gesetzliche Grenzwerte vorgeschrieben. Die ersten einheitlichen Abgasvorschriften für Pkw in der Europäischen Gemeinschaft traten 1970 in Kraft. Die EU-Normwerte für Kraftstoffverbrauch und Emissionen wurden bisher in einem gesetzlich vorgeschriebenen Verfahren, dem Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ), auf einem Prüfstand ermittelt.

Da der NEFZ bereits 1996 eingeführt wurde, ist er heute veraltet: der Stadtverkehrsanteil ist zu hoch, die Beschleunigungen sind zu gering. Außerdem lässt er verschiedene Topografien der Landschaft sowie schnellere Autobahnfahrten und die Auswirkungen von Ausstattungen wie Klimaanlage, Radio oder Sitzheizung unberücksichtigt. Die maximale Geschwindigkeit von 120 km/h wird nur zehn Sekunden lang gefahren. Das Durchschnittstempo des NEFZ ist mit 34 km/h unrealistisch niedrig.

WLTP ersetzt NEFZ

Vertreter der Mitgliedsstaaten der UNECE* haben daher mit Unterstützung der Automobilindustrie, ein neues Verfahren entwickelt. 2017 soll der veraltete NEFZ durch den moderneren Standard WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedures) ersetzt werden. Insgesamt bildet er mit höheren Durchschnittsgeschwindigkeiten bis 131 km/h, stärkeren Temposchwankungen und strikteren Prüfvorgaben den Verbrauch im realen Verkehr besser ab.

Wie der NEFZ wird auch der WLTP-Zyklus auf dem Prüfstand ermittelt. Er schreibt standardisierte, reproduzierbare und vergleichbare Prüfbedingungen für nationale und internationale Fahrzeughersteller vor und bietet einen besseren Vergleichsmaßstab für die Verbrauchs- und Emissionswerte verschiedener Fahrzeugmodelle.


*Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa (UNECE)

Oktanzahl

Mit welcher Kraftstoffqualität (Normalbenzin 91 Oktan,Euro-Super 95 Oktan, Superbenzin 98 Oktan) muss ich meinen Suzuki mit Benzinmotor betanken?

Welchen Kraftstoff Ihr Suzuki benötigt, können Sie aus Ihrer  Bedienungsanleitung entnehmen oder (bei den neueren Modellen) auf der Innenseite des Tankdeckels nachlesen. Grundsätzlich ist die Betankung mit einem höherwertigen Kraftstoff (98 ROZ bzw. 95 ROZ anstelle von 91 ROZ)aus technischer Sicht jederzeit möglich. Von der Betankung eines minderwertigeren Kraftstoffes als in der Bedienungsanleitung vorgeschrieben (z. B. 91 ROZ anstatt 95 ROZ) wird jedoch generell abgeraten, da in diesem Falle nicht die optimale Motorleistung und die optimale Wirtschaftlichkeit erreicht werden. Bei einigen älteren Fahrzeugen ohne Klopfsensor (vor Modelljahr 1995) können bei Fehlbetankung zudem Motorschäden auftreten.

 

Profiltiefe - Winterreifen

Wie alt dürfen meine Winterreifen maximal sein, um optimale Fahreigenschaften auf Schnee und Eis zu erhalten?

Dies lässt sich nach Profiltiefe und Alter der Reifen klar beantworten: Winterreifen mit weniger als 4 mm Restprofil sind unserer Auffassung nach nicht mehr M+S tauglich. Wir empfehlen, Winterreifen vor jedem weiteren Wintereinsatz daraufhin zu überprüfen, dass 4 mm Restprofil in der gesamten, folgenden Wintersaison erhalten bleiben. Nach allen Erfahrungen und unter Zugrundelegung der durchschnittlichen Laufleistung von Winterreifen ist es angeraten, spätestens nach dem fünften Winter die Reifen nicht mehr weiter zu fahren, da die Wintertauglichkeit der alten Reifen im Vergleich zu neuen Winterreifen in der Regel deutlich abgefallen ist. Mit den Jahren lässt außerdem besonders bei niedrigen Temperaturen die Geschmeidigkeit des Reifengummis deutlich nach. Für den nächsten Winter sollten dann Reifen zum Einsatz kommen, die dem neuesten Stand der Technik entsprechen.

 

RBS

Radar Brake Support

Die radargestützte Bremsunterstützung von Suzuki basiert auf einem Millimeterwellen-Radar, das vorausfahrende Fahrzeuge erkennt. Im Falle einer drohenden Kollision wird der Fahrer akustisch und optisch gewarnt. In einer zweiten Stufe greift das System ein, indem es die Bremskraft bei einer Notbremsung erhöht. Ist ein Zusammenstoß unvermeidlich, leitet das RBS die Notbremsung automatisch ein. Das RBS kommt in folgenden Suzuki Modellen zum Einsatz: BALENO, VITARA, SX4 S-CROSS.

Auf der gleichen Grundlage wie das RBS funktioniert auch der Adaptive Tempomat ACC.

Weitere Artikel zum Thema Bremsunterstützung:

DCBS

DSBS

Suzuki VITARA RBS Bremsunterstützung

Die Radargestütze Bremsunterstützung am Beispiel des Suzuki VITARA

RDE

Real Driving Emissions RDE

Beim RDE-Test (Real Driving Emissions) werden Schadstoffemissionen bei Fahrzeugen direkt auf der Straße gemessen. Die Regulierung wurde Anfang 2016 vom Europäischen Parlament verabschiedet. Im Gegensatz zur Laboruntersuchung muss beim RDE-Test kein fester Fahrzyklus eingehalten werden, die Bedingungen wie Beschleunigung, Außentemperatur, Windverhältnisse und Verkehrslage sind zufällig. Ziel ist es die Unterschiede der Ergebnisse von Prüfstandtests und Messergebnissen im realen Fahrbetrieb zu verringern.

Der Gesetzgeber gewährt die Berücksichtigung der Messtoleranz der tragbaren Emissionsgeräte sowie für einen Übergangszeitraum von 15 Monaten nach der Einführung von RDE einen leicht erhöhten Grenzwert (Konformitätsfaktor = 2,1 inklusive PEMS*-Messtoleranz).

Real-Driving-Emissions-Regulierung:

Konformitätsfaktor Inkrafttreten
Messtoleranz von PEMS-Geräten (derzeit 0,5) ist in den Faktor bereits eingerechnet Neue Typen: alle Modelle, die nach dem genannten Datum neu typgenehmigt werden;
alle Neuzulassungen: alle Fahrzeuge, die nach dem genannten Datum neu zugelassen werden; leichte Nutzfahrzeuge jeweils ein Jahr später
Neue Typen Alle Neuzulassungen
1.Schritt 2,1 September 2017 September 2019
2.Schritt 1,5 Jänner 2020 Jänner 2021

* PEMS, Portable Emission Measurement System

ROZ

Mit welcher Kraftstoffqualität (Normalbenzin 91 Oktan,Euro-Super 95 Oktan, Superbenzin 98 Oktan) muss ich meinen Suzuki mit Benzinmotor betanken?

Welchen Kraftstoff Ihr Suzuki benötigt, können Sie aus Ihrer Bedienungsanleitung entnehmen oder (bei den neueren Modellen) auf der Innenseite des Tankdeckels nachlesen. Grundsätzlich ist die Betankung mit einem höherwertigen Kraftstoff (98 ROZ bzw. 95 ROZ anstelle von 91 ROZ)aus technischer Sicht jederzeit möglich. Von der Betankung eines minderwertigeren Kraftstoffes als in der Bedienungsanleitung vorgeschrieben (z. B. 91 ROZ anstatt 95 ROZ) wird jedoch generell abgeraten, da in diesem Falle nicht die optimale Motorleistung und die optimale Wirtschaftlichkeit erreicht werden.

Bei einigen älteren Fahrzeugen ohne Klopfsensor (vor Modelljahr 1995) können bei Fehlbetankung zudem Motorschäden auftreten.

 

Rückrufaktionen

Ich habe den Eindruck, dass heute vermehrt Rückrufaktionen durchgeführt werden. Hängt das mit der schlechteren Produktqualität zusammen?

Rückrufaktionen rücken heutzutage durch die erhöhte Sensibilisierung stärker in das Licht der Öffentlichkeit und haben den Zweck, die Betriebs- und Verkehrssicherheit unserer Fahrzeuge in Ihrem Interesse und dem der anderen Verkehrsteilnehmer sicherzustellen. 

Suzuki ist stets darauf bedacht, gute und sichere Produkte in Ihre Hände zu geben und nimmt seine Verantwortung fortgesetzt auch nach dem Kauf Ihres Suzuki sehr ernst. Gesetzliche Vorgabe und Verantwortungsbewusstsein werden somit  konsequent im verbesserten Qualitätsstandard von Suzuki umgesetzt. Gleichzeitig sind unsere Suzuki Händler und Werkstätten stets darauf bedacht, die Ihnen enstehenden Umstände möglichst gering zu halten.

 

Schneeketten

Wo erhalte ich Informationen zum Thema "Schneeketten"?

Informationen hierzu lesen Sie unter dem Begriff "Winterreifen"

Sicherheitsgurte

Alle Sitzplätze sind mit Sicherheitsgurten sowie mit einer Sicherheitsgurterinnerung ausgerüstet. Die vorderen Sitzplätze haben zusätzlich noch eine Sitzplatzerkennung. Beide vorderen Sicherheitsgurte verfügen über eine Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer Funktion. Beide Gurtstraffer werden gleichzeitig mit den Frontairbags ausgelöst.
Bei den Modellen VITARA, SWIFT und SWIFT Sport gibt es Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer vorn und hinten außen, sowie einen Gurtkraftbegrenzer hinten in der Mitte.

Was bedeutet die Abkürzung ALR/ ELR-Sicherheitsgurt?

siehe ALR/ELR

Spritspar-Tipps

Eine spritsparende, vorausschauende Fahrweise reduziert Treibstoffverbrauch, Wartungs­kosten und CO2-Emissionen. Diese Spritspartipps bringen Ihnen bares Geld: 

Kurzstrecken mit dem Auto vermeiden

Gerade bei kurzen Wegen verbrauchen Autos besonders viel Sprit. Zu-Fuß-Gehen und Radfahren tun der Umwelt genauso gut wie der Gesundheit und der Geldtasche. Auch die Nutzung der Angebote von Bus und Bahn helfen, Geld, Stress und Abgase zu sparen. 

Nach dem Starten sofort losfahren

Den Motor nicht im Leerlauf warmlaufen lassen. Nach dem Starten gleich losfahren und den Motor mit niedrigen Drehzahlen schonend warm fahren. 

Sanft beschleunigen – Schwung nutzen

Häufig starkes Beschleunigen und abruptes Bremsen lassen den Spritverbrauch und den Verschleiß an Motor, Kupplung, Getriebe und Reifen ansteigen. 

Richtig schalten

Im ersten Gang nur einige Meter weit beschleunigen, dann gleich raufschalten. Ab 50 bis 70 km/h kann, wenn es die Verkehrssituation erlaubt, meist schon der höchste Gang eingelegt werden. 

Möglichst hohen Gang wählen

Moderne Motoren sind auf niedertouriges Fahren ausgelegt und „verrußen“ dabei keineswegs. ­Raufschalten bei rund 2.000 U/min ist für die meisten Autos kein Problem und hilft Treibstoff, Abgase und Lärm sparen. 

Schubabschaltung nutzen

Beim Fahren mit Motorbremsung wird bei modernen Motoren, wenn der Fuß ganz vom Gaspedal genommen wird, kein Treibstoff  zugeführt. Bergabfahrten und Rollphasen lassen sich so verbrauchs- und abgasfrei bewältigen.

Spurhaltewarnsystem

Spurhaltewarnsystem mit Lenkeingriff

Wenn das Fahrzeug mit einer Geschwindigkeit von etwa 60 km/h oder mehr gefahren wird und der DSBS Doppelsensor ermittelt, dass das Fahrzeug von der Fahrspur abweicht, werden die folgenden Warnungen aktiv:
• die Kontrollleuchte des Spurhalteassistenten blinkt
• eine Meldung erscheint auf dem Informationsdisplay
• das Lenkrad vibriert.

TECT

Sicherheitsfahrgastzelle TECT

Total Effective Control Technology by Suzuk- das bedeutet hohe Sicherheit für Fahrer und Mitreisende

Durch Verwendung von hochfesten Stählen (in Strebenform) und dem neuartigen Rahmendesign, werden die bei einem Unfall auftretenden Kräfte optimal auf die ganze Karosserie verteilt und umgeleitet. Dadurch können hohe Kräfte auf die Insassen gemindert werden.

TPMS

Das Reifendruck-Kontrollsystem verfügt über 4 Sensoren die in den Reifenventilen integriert sind. Der Reifendruck wird in Echtzeit per Funk an das Steuergerät gesendet und ständig überwacht.

Im Falle eines Druckverlustes, warnt das System den Fahrer per Warnlampe und zeigt auch den aktuellen Druck auf allen 4 Rädern an.

Verbraucherinformation

Woher bekomme ich Informationen über den Kraftstoffverbrauch meines Suzuki?

Ausführliche Verbraucher-Informationen für alle neuen Modelle erhalten Sie bei Ihrem Suzuki Händler und über unsere Internetseite unter der Rubrik  >  Motor, Fahrwerk und Sicherheit  <   zu jedem einzelnen Modell.

 

WLTP

Worldwide Harmonized Light Duty Test Procedure WLTP

Für den neuen WLTP-Zyklus (Worldwide Harmonized Light Duty Test Procedure) wurden weltweit Fahrdaten gesammelt, um ein Testsystem zu entwickeln, das Fahrsituationen vom Innenstadtverkehr bis zur Autobahnfahrt abbildet. Im Gegensatz zum NEFZ hat der WLTP wesentlich mehr Beschleunigungs- und Bremsvorgänge. Neben dem eigentlichen Fahrprofil wurde mit dem WLTP auch die Messprozedur international vereinheitlicht und an die aktuelle Fahrzeugtechnik angepasst.

Die Messparameter wurden wie folgt verändert:

WLTP NEFZ
Starttemperatur kalt kalt
Zykluszeit 30 min 20 min
Stanzeitanteil 13% 25%
Zykluslänge 23,25 km 11 km
Geschwindigkeit mittel: 46,6 km/h – maximal: 131 km/h mittel: 34 km/h – maximal: 120 km/h
Antriebsleistung mittel: 7 kW – maximal: 47 kW mittel: 4 kW – maximal: 34 kW
Einfluss Sonderausstattung + Klimatisierung

Sonderausstattungen werden für Gewicht, Aerodynamik und Bordnetzbedarf (Ruhestrom) berücksichtigt, keine Klimaanlage.

Wird gegenwärtig nicht berücksichtigt.

Winterreifen

Wann soll ich an meinem Suzuki Winterreifen montieren?

Sinkende Außentemperaturen in der kalten Jahreszeit wirken sich auch auf das Fahrverhalten von Autoreifen aus. Niedrige Temperaturen verhärtet das Gummigemisch von Sommerreifen. Die Haftung auf der Straße verringert sich und beeinflusst somit auch die Fahrsicherheit, zum Beispiel verlängert sich der Bremsweg.

Falls Sie auf der Suche sind: Günstige Winterkompletträder bietet Ihnen Ihr Suzuki-Partner (Händler) frühzeitig über unser Zubehörprogramm an!

Kann ich meinen Suzuki mit Reifen unterschiedlichen Profils sowie verschiedener Hersteller fahren?

Grundsätzlich empfehlen wir, Ihren Suzuki immer rundum mit Reifen eines Herstellers sowie gleichen Profils ausgerüstet zu fahren. Nur so ist ein optimales Fahrverhalten gewährleistet. Besonders gilt dies für M+S- und Ganz-Jahres-Reifen. Sollte eine Kombination von verschiedenen Reifen dennoch unvermeidbar sein, empfehlen wir die "höherwertigen" Reifen an der Hinterachse zu montieren. Dies gilt auch bei Fahrzeugen mit Frontantrieb. Wollen Sie von einem Reifensatz aus Kostengründen oder wegen eines Reifenschadens nur zwei Reifen ersetzen, dann empfehlen wir, die Neureifen an der Hinterachse zu montieren.

Benötige ich im Winter auch für meinen Suzuki mit Allradantrieb Winterreifen?

Ja. Zwar haben unsere Modelle mit Allradantrieb auch mit Sommer-oder Ganzjahresreifen wesentlich bessere Traktion auf nassen, glatten oder verschneiten Straßen als ein Fahrzeug mit nur einer angetriebenen Achse. Wir empfehlen Ihnen jedoch trotzdem den Einsatz von Winterreifen, da Sie damit auf rutschiger Fahrbahn sicherer bremsen und eine höhere Fahrstabilität erreichen.

Bitte beachten Sie außerdem, dass Fahrzeughaltern, die im Winter mit Sommerreifen in Unfälle verwickelt waren, in Einzelfällen vor Gericht bereits aus diesem Grund eine Teilschuld zugesprochen wurde.

Ich möchte an meinem Suzuki mit Allradantrieb Schneeketten montieren.

Generell gilt: Am besten und sichersten fährt sich ein Fahrzeug mit Allradantrieb mit Schneeketten an allen vier Rädern, denn die Ketten verbessern nicht nur die Übertragung von Antriebskräften, sondern auch von Bremskräften auf schneeglatter Fahrbahn. Steht Ihnen jedoch nur ein Paar Ketten zur Verfügung, empfehlen wir bei Fahrzeugen mit zuschaltbarem Allradantrieb (Jimny, Grand Vitara (bis BJ 2005), Grand Vitara XL-7) das Kettenpaar an der Hinterachse zu montieren. Bei unseren PKW-Modellen mit permanentem Allradantrieb und dem SX4 sollte das Kettenpaar an der Vorderachse montiert werden, da hier die Vorderachse direkt, die Hinterachse jedoch nur bei Bedarf mit angetrieben wird.

Wann benötige ich Schneeketten?

Liegt Ihr Fahrtziel im Winter beispielsweise in den Alpenländern, gehören Schneeketten griffbereit in den Kofferraum. Abgesehen von überraschenden Schnee-Einbrüchen auf winterlichen Straßen gibt es in den Alpen auch eine ganze Reihe von Straßen, auf denen im Winter Schneeketten vorgeschrieben sind.

Aber damit ist es nicht getan: Wir empfehlen die Montage der Schneeketten bereits zu Hause zu üben!

Winterreifenpflicht

Winterreifenpflicht für Fahrzeuge der Klassen M1 und N1 (Personen-/Kombinationskraftwagen,  Lastkraftwagen bis 3,5 t)

Wann gilt die Winterreifen-Pflicht?

Die Vorschrift zur Winterreifen-Pflicht gilt von 1. November bis 15. April (seit 1.1.2008) mit dem ausdrücklichen Zusatz "bei winterlichen    Verhältnissen". Das heißt bei Schnee, Matsch oder Eis. Ausgenommen sind parkende Fahrzeuge. Als Alternative zu Winterreifen können mit Einschränkungen auch Schneeketten verwendet werden.

Vorsicht: Einfache Straßennässe beispielsweise kann bei Sinken  der Temperatur zu Glatteis führen. In diesem Fall gilt die Winterreifenpflicht!

Was besagt die Winterreifen-Pflicht?

Lenker von PKW, Kombikraftwagen oder LKW mit einem höchstzulässigen  Gesamtgewicht von nicht mehr als 3500 kg (3,5 t) dürfen im angeführten  Fall ihr Fahrzeug nur dann in Betrieb nehmen, wenn an allen Rädern Winterreifen  montiert sind oder wenn Schneeketten an den Antriebsrädern angebracht  sind. Schneeketten allerdings nur dann, wenn die Fahrbahn mit einer zusammenhängenden  oder nicht nennenswert unterbrochenen Schnee- oder Eisschicht bedeckt ist und  wenn dadurch die Oberfläche der Fahrbahn nicht beschädigt wird.

Welche Reifen gelten als Winterreifen?

Reifen gelten für den Gesetzgeber bzw. die Exekutive nur dann als Winterausrüstung,  wenn in der Seitenwand eine Gravur mit der Aufschrift "M+S"  (gleichwertige, alternative Bezeichnungen sind: "MS", "M.S.", "M/S", "M&S"  oder "M-S") vorhanden ist UND die Profiltiefe über die gesamte Reifenbreite mehr als 4 mm (bei Diagonalreifen 5 mm) beträgt.  Das gilt auch für Ganzjahresreifen und Spikereifen. Eine Kennzeichnung von Winterreifen ausschließlich mit einem Schneeflocken-  bzw. Schneekristall-Symbol ist in Österreich NICHT als Winterreifen-Kennzeichnung  anerkannt.

Entscheidend für die Erfüllung der Winterreifen-Pflicht im österreichischen Bundesgebiet ist daher die M+S Kennzeichnung.

Zubehör

Original-Zubehör gehört dazu

Suzuki bietet Ihnen bei der Individualisierung Ihres Automobils jede Menge Möglichkeiten. Von Aerodynamik-Kits und Alu-Felgen bis hin zu Chromapplikationen und großer Design-Vielfalt führt Ihr Suzuki Händler zahlreiches Originalzubehör passend für Ihr Modell. Zum Beispiel können Sie mit einer Anhängerkupplung, mit Fahrradträgern, einer Ski-Box oder Multimedia-Zubehör Ihren persönlichen „Way of Life“ nach Belieben erweitern. Näheres zeigt Ihnen Ihr Händler gerne im Zubehör-Katalog. Diesen finden Sie auch online unter www.suzuki.at/auto/suzuki-zubehoer Setzen Sie ebenso bei Ersatz- und Verschleißteilen nur auf Originalteile von Suzuki. Bei der Verwendung von Nachbauteilen könnten Sie in einem Schadensfall die Garantieansprüche verlieren – und dieses Risiko sollten Sie nicht eingehen.

Wo bekomme ich Zubehör oder auch Ersatzteile für mein Fahrzeug?

Der Verkauf von Ersatz- und Zubehörteilen erfolgt ausschließlich über unsere autorisierten Suzuki Vertragshändler. Diese werden Sie gerne ausführlich informieren und für die Bestellung und Auslieferung der gewünschten Teile sorgen!

Kann es sein, dass durch den Anbau von Zubehör die Betriebserlaubnis meines Suzuki erlischt?

Informationen dazu finden Sie unter dem Begriff "Betriebserlaubnis"!