Ihre vorgemerkten Artikel

Momentan sind 0 Artikel vorgemerkt

Rallye Weiz 2021-dramatischer Start und spannende Action

26.07.2021
Der Oberösterreicher Simon Wagner siegt bei der Rallye Weiz, die von 15.-17. Juli 2021 ausgetragen wurde, in der Allrad-Klasse. Die 2WD-Wertung geht nach Tschechien. Christoph Zellhofer fährt in seinem Suzuki SWIFT ZMX im zweiten Rallye-StaatsmeisterschaftsIauf auf den 9. Platz.

Rallye Weiz 15. - 17. Juli 2021

Nachdem der oststeirische Motorsportklassiker im letzten Jahr wegen Corona nicht zur Austragung gekommen war, erfolgte diesmal ein glamouröses Wiedersehen. Unter perfekter Einhaltung sämtlicher gesundheitsbehördlicher Covid-Vorgaben war erstmals nach fast eineinhalb Jahren wieder einmal ein Staatsmeisterschaftslauf mit Publikum möglich. Und dieses nahm die Möglichkeit ebenso dankbar wie verantwortungsbewusst wahr und kam in großer Zahl. Zum anderen sorgte die Rallye Weiz 2021 mit einer Weltpremiere auch für internationales Aufsehen. Rekord-Staatsmeister Raimund Baumschlager nahm erstmals mit einem voll elektrisch angetriebenen Boliden über eine volle Rallyedistanz teil.

Veranstalter war erneut der Rallye Club Steiermark mit seinem gesamten Funktionärsstab. Neben der österreichischen Meisterschaft kamen auch wie schon 2019 die FIA European Historic Rally Championship (EHRC), also die offizielle Europameisterschaft für Historische Fahrzeuge, sowie die European Rally Trophy (ERT) zur Austragung.

Bei wechselhaften Wetterbedingungen (Freitag Sonne, Samstag Regen) wurde dem Fanansturm auf die Wertungsprüfungen Rallyesport der Extraklasse geboten. Mario Klammer: „Ich möchte mich bei den vielen Fans bedanken, dass sie die Rallye Weiz erstens neuerlich zu einem echten Fest gemacht haben und sich zweitens wirklich sehr vorbildlich an die Auflagen laut unserem Covid-Konzept gehalten haben. Bedanken möchte ich mich auch bei unseren Sponsoren, den vielen Helfern aus den Bereichen Feuerwehr, Polizei und Rettung. Den zehn Anrainergemeinden, der Stadt Weiz sowie unserem eigenen Funktionärsstab, der unermüdlich schon vor der Rallye und während der Veranstaltung sowieso im Einsatz war, möchte ich ebenfalls ein riesiges Dankeschön sagen.“

Zum sportlichen Verlauf

Die Rallye Weiz 2021 begann auf spektakulärste Art. Kris Rosenberger zertrümmerte seinen Skoda Fabia gleich zum Auftakt mittels Vierfach-Überschlag, entstieg dem Wrack mit Copilot Sigi Schwarz jedoch gottlob unverletzt. Ex-Staatsmeister Hermann Neubauer nahm sich mit einem Crash im Rundkurs von Anger aus dem Rennen, das er bereits drei Mal gewonnen hatte: Er kegelte sich die Schulter aus und kam glimpflich davon.

4WD Wertung:

Ein Zwischenfall mit Folgen, denn damit war der Weg für Simon Wagners Sieg geebnet. Der 28-jährige Oberösterreicher mit EM-Erfahrung gilt heuer als Neubauers härtester Widersacher um den ORM-Titel. Seelenruhig und hochkonzentriert schiffte er seinen Skoda Fabia Rally2 durch den samstägigen Starkregen und ließ seinen ersten Verfolger, den jungen Tschechen Erik Cais zwar Talent beweisen, aber trotzdem nicht an sich rankommen. Letztendlich trennten die beiden 32,7 Sekunden.

Den dritten Platz holte nach einem starken zweiten Tag Raimund Baumschlager. Er beendete den weltweit ersten Vergleich eines vollkommen elektrisch angetriebenen Boliden mit Benzinern über eine komplette Rallyedistanz auf dem Podium und übertraf damit seine eigenen Erwartungen. Hochzufrieden konnte auch der Oberösterreicher Johannes Keferböck mit seiner Performance sein. Er lieferte sich ein zweitägiges, packendes Match um Rang vier mit dem steirischen Skoda-Kollegen Günther Knobloch. Und gewann dieses letztendlich um den Hauch von 2,9 Sekunden.

Das ewig junge Duell um den besten Skoda-S2000-Piloten entschied diesmal der Weizer Stefan Fritz für sich. Sein Birkfelder Freund Gernot Zeiringer hatte dabei um über eine Minute das Nachsehen.

2WD Wertung:

Auch in der 2WD-Wertung gab es lange Zeit klare Verhältnisse. Der Steirer Roland Stengg im Opel Corsa Rally4 warf auf dem Rundkurs in Naas auf SP 11 seine Chance jedoch weg. Ein Ausrutscher kostete zwei Minuten und auch den möglichen Sieg. Profiteur davon war der Tscheche David Stefan (Peugeot 208). Er kam insgesamt um 23,3 Sekunden schneller ins Ziel als der Steirer Michael Röck, der ebenso einen Opel Corsa Rally4 aus dem Hause Stengg pilotierte. Platz drei ging an Christoph Lieb (Opel Adam).

Christoph Zellhofer holt sich im Suzuki SWIFT ZMX mit Co-Pilotin Christina Ettel den 9. Platz.

Der SWIFT ZMX ist mit einem 2-Liter-Turbomotor mit einer Leistung von 310 PS ausgestattet. Das Gewicht des Wagens beträgt 1.300 Kilogramm. Es kommt ein sequentielles 6-Gang Getriebe zum Einsatz. Das Fahrwerk ist von Reiger und voll einstellbar. Die Karosserie ist auf der Basis eines serienmäßigen Suzuki SWIFT erstellt, der Bodykit wurde übrigens völlig neu entwickelt. Alle übrigen Umbau- und Entwicklungsarbeiten wurden im Hause ZM-Racing selbst durchgeführt.

Rallye Weiz 2021, Endstand ORM nach 14 Sonderprüfungen:

1. Simon Wagner/Gerald Winter A/A Skoda Fabia Rally2 1:36:16,1 Std

2. Erik Cais/Jindriska Zakova CZ/CZ Ford Fiesta Rally2 +32,7 Sek

3. Raimund Baumschlager/Jürgen Heigl A/A Skoda Kreisel RE-X1 +2:37,5 Min

4. Johannes Keferböck/Ilka Minor A/A Skoda Fabia Rally2 +2:49,9 Min

5. Günther Knobloch/Jürgen Rausch A/A Skoda Fabia Rally2 +2:52,8 Min

6. Björn Satorius/Jörn Limbach D/D Ford Fiesta Rally2 +5:58,8 Min

7. Martin Kalteis/Markus Zemanek A/A Mitsubishi Evo VII +6:07,3 Min

8. Michael Lengauer/A. Thauerböck A/A Subaru Impreza +6:38,5 Min

9. Christoph Zellhofer/Christina Ettel A/A Suzuki ZMX +8:43,5 Min

10. Stefan Fritz/Klaus Ostermann A/A Skoda Fabia S2000 +9:05,5 Min

11. Enrico Windisch/Kurt Huber A/A Audi A1 R4 +9:54,7 Min

12. Gernot Zeiringer/Bianca M. Stampfl A/A Skoda Fabia S2000 +10:23,6 Min

13. David Stefan/Josef Kral CZ/CZ Peugeot 208 +10:55,7 Min

14. Gerald Bachler/Hubert Zach A/A Mitsubishi Evo VI +11:03,4 Min

15. Michael Röck/Birgit Gangl A/A Opel Corsa Rally4 +11:19,0 Min

Sportpressedienst: Armin Holenia, Wolfgang Nowak

Fotos: Harald Illmer

Aktuellste News

Suzuki Werkstätten geöffnet

22.11.2021

Händlerradar 2021-Suzuki siegt in der Kategorie Kleine Marken

12.11.2021

Suzuki und das Hilfswerk N.Ö. zu Besuch bei den Bundesforsten

08.11.2021
Alle anzeigen