Hinweis zu den Cookies

Die SUZUKI AUSTRIA Automobil Handels Gesellschaft m.b.H arbeitet ständig an der Verbesserung ihres Services. Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, speichert Suzuki Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Einige Cookies sind bereits installiert und für das reibungslose Funktionieren der Internetseite notwendig. Andere Cookies helfen uns, Sie besser mit Informationen versorgen zu können, indem sie uns anzeigen wie Sie die Internetseite nutzen. Diese Cookies können Sie deaktivieren.

Sie können zu jeder Zeit Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie weiter surfen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie mit den verwendeten Cookies einverstanden sind.

Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier: Link

Ihre vorgemerkten Artikel

Momentan sind 0 Artikel vorgemerkt

Motorland Aragon erwartet Suzuki ECSTAR Team

16.10.2020
Am dritten Oktoberwochenende zieht der MotoGP Tross von Frankreich weiter nach Spanien, wo am Sonntag im Motorland Aragon das nächste Rennen gefahren wird. Alex Rins und Joan Mir vom Suzuki ECSTAR Team konnten hier in der Vergangenheit bereits gute Ergebnisse einfahren.

 

Team Suzuki Racing, 15. Oktober 2020

Das MotoGP Fahrerlager zieht von Le Mans direkt weiter nach Aragon, um dieses Wochenende das mittlere Rennen einer Triple-Serie von Events zu bestreiten. Das Suzuki ECSTAR Team verspricht sich von der in der Region Teruel in Spanien gelegenen Strecke einiges, da beide Fahrer hier bereits starke Resultate erzielt haben.

Aragon ist heuer bereits zum 10. Mal Austragungsort der MotoGP und ist Heimat von Motorsportveranstaltungen der unterschiedlichsten Art. Der 5 Kilometer lange Ring ist bekannt für seine vielfältigen Kurven genauso wie für einige Erhebungen. Eine riesige Steinmauer reicht vom niedrigsten zum höchsten Punkt und ist zum unverkennbaren Wahrzeichen der Rennstrecke geworden.

Letztes Mal in Le Mans konnte Joan Mir durch seinen Einsatz den Schaden bei der Jagd auf den Titel in Grenzen halten. Das extrem schwierige Wochenende mit Kälte und Regen war eine Herausforderung für Mir, da er auf der MotoGP-Maschine noch fast keine Erfahrung bei Nässe gesammelt hat. Dennoch hat er hart gekämpft, einige Plätze aufgeholt und das Rennen als Elfter beendet. So hat er in der WM-Wertung nur zwei Punkte verloren. Nun geht er mit 10 Punkten Abstand auf den Führenden ins Rennen. Im Jahr 2017 siegte er im Motorland Aragon und abgesehen von den Schwierigkeiten im letzten Jahr, mag Joan Mir die Rennstrecke und wird um ein starkes Finish kämpfen.

Alex Rins hatte in Frankreich Pech, als er stürzte und dadurch das Rennen nicht beenden konnte. Zuvor hatte er sich vom 16. auf den 2. Platz vorgekämpft. Dennoch, das Gefühl, das er unter den harten Bedingungen beim Grand Prix in Le Man mit seiner GSX-RR gefunden hat, gibt ihm Zuversicht für Aragon. Für ihn zählt das Event als Heimrennen, hat er hier doch familiäre Wurzeln. Bereits mehrmals war Rins im Motorland unter die Top 5 gekommen und auch dieses Wochenende ist er wieder bereit für den Kampf an der Spitze.

Davide Brivio - Team Manager:
„Normalerweise ist unsere Maschine in Aragon sehr konkurrenzfähig und wir erzielten hier in der Vergangenheit gute Ergebnisse. Die Bedingungen werden anders sein als gewohnt, weil wir einen Monat später herkommen als üblich. Die Temperaturen sind tiefer und es kann auch regnen, das Wetter wird also eine wichtige Rolle spielen. Aber wir sind scharf darauf, zu starten und werden sehen, was wir erreichen können.“

Joan Mir:
„Es ist schön direkt von Frankreich nach Aragon zu kommen, denn ich spüre, dass ich mich an kältere Rennstrecken gewöhne und wie ich mit ihnen zurechtkomme. Doch letztendlich ist es überall anders, daher kennen wir die Situation erst kurz vor dem Start. Aragon ist eine Strecke, die ich sehr mag, deshalb bin ich voll Zuversicht. Ich liege immer noch knapp an der Spitze der Wertung und konnte letztes Mal einige Punkte retten. Ich bin bereit fürs Rennen.“

Alex Rins:
„Ich kenne die Strecke von Aragon sehr gut und mein oberstes Ziel ist es, in der Qualifikation eine bessere Position zu erreichen als letzte Woche. Wenn du beim Start weit hinten liegst, ist der Druck viel größer und man gerät leichter in Situationen, die man lieber vermieden hätte. Mein Rennen in Frankreich war vor dem Unfall sehr gut, daher freue ich mich auf Aragon und werde mein Bestes geben.“



Aktuellste News

Suzuki auf der Jagd nach Dreifach-Titel beim Finale in Portimão

19.11.2020

Suzuki ist MotoGP-Weltmeister 2020!

16.11.2020

Suzuki steht ultimative Runde der MotoGP-Saison bevor

12.11.2020
Alle anzeigen