Ihre vorgemerkten Artikel

Momentan sind 0 Artikel vorgemerkt

Sieg für Yoshimura SERT Motul in Le Mans

14.06.2021
Beim ersten Rennen der Endurance-WM 2021 sichert sie Yoshimura SERT Motul mit einem fehlerfreien Rennen den Sieg und baut den Vorsprung auf die Konkurrenz durch zusätzliche Bonuspunkte aus.

 

Team Suzuki Press Office – 13. Juni 2021

Yoshimura SERT Motul: GSX-R1000R – 1. Platz

Yoshimura SERT Motul zeigte mit dem Sieg beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans, dem Eröffnungsrennen der Endurance WM hervorragende Stärke und lieferte eine fehlerfreie Leistung.

Der amtierende Weltmeister Suzuki zeigte bereits in der Qualifikation mit der zweitbesten Zeit großes Potential. Im Rennen am Sonntag schaffte Gregg Black den Holeshot und führte am Ende der ersten Runde, nachdem er zu Beginn derselben überholt worden war.

Die erste Stunde des Rennens war geprägt von heftigen Kämpfen um den ersten Platz und das Team machte von Anfang an Druck auf seine Rivalen. Von da an kontrollierte Suzuki das Rennen und holte sich einen 10-Punkte-Bonus als Führender nach 8-Stunden des Rennens.

Die drei Fahrer Black, Xavier Siméon und Sylvain Guintoli hielten ein sehr hohes Tempo während der gesamten Nacht und das technische Team sorgte für sehr kurze Boxenstopps.

Ab der dritten Runde lag das franko-japanische Team in Führung, erlaubte sich keine Fehler und vollbrachte ein perfektes Rennen mit einem brillanten Sieg und acht Runden Vorsprung auf die Zweitplatzierten. Das Team fuhr 855 Runden und machte 24 Boxenstopps.

Wenn man die Bonuspunkte für die Führung nach acht und 16 Stunden des Rennen zu den 40 Punkten für den Sieg dazurechnet, verlässt das Yoshimura SERT Motul Team den Bugatti Ring mit insgesamt 64 Punkten.

So führt Suzuki die FIM EWC Weltmeisterschaft mit großem Vorsprung an und geht am 17. Juli beim 12-Stunden-Rennen von Estoril, Portugal, als Favorit in die zweite Runde.

Damien Saulnier – SERT Team Manager:

„Dass Suzuki in Le Mans das sagenhafte Rennen erneut gewinnt, ist eine große Befriedigung. Wir stehen am Anfang eines großen Abenteuers mit Yoshimura und unsere Zusammenarbeit funktioniert bereits perfekt. Yoshimuras Erfahrung im 8-Stunden-Rennen und SERTs Erfahrung im 24-Stunden-Rennen bedeutet, dass wir schnell und ausdauernd sein können. Das Paket funktioniert auch dank Suzukis Entwicklung, der Qualität der Bridgestone Reifen und natürlich der Standhaftigkeit unserer Fahrer.“

Yohei Kato – Yoshimura Team Director:

“Dies ist ein Sieg für Yoshimura, SERT und Suzuki. Es ist eine Ehre, diese Marke zu repräsentieren und eine große Verantwortung. Wir trugen eine große Last auf unseren Schultern, doch der Erfolg im 24-Stunden-Rennen ist die Belohnung für unsere Arbeit. Wir haben im Vorfeld hart an den Vorbereitungen für dieses Rennen gearbeitet und das gesamte Team war gespannt auf das Ergebnis. Deshalb ist dieser Sieg sehr wichtig. SERT holte den 1. Platz, das Ziel ist klar, diesen Platz 2021 in dieser herausfordernden und lohnenden Meisterschaft zu verteidigen.

Es war ein ganz besonderer Moment das 24-Stunden-Rennen von Le Mans zu gewinnen und es macht mich sprachlos. Aufgrund der Covid-19-Pandemie waren unsere Pläne seit Beginn des Projekts immer wieder neu geordnet worden und es war nicht leicht, hierher zu kommen.

Wie auch immer, unsere vier Fahrer und Teams machten dieses Wochenende einen perfekten Job und wir haben dank des Einsatzes von allen einen wertvollen Sieg errungen. Die Suzuki GSX-R1000 war stark und zuverlässig und sorgte für einen glatten Verlauf des Rennens. Wir hatten keinerlei Zwischenfälle und ein perfektes Rennen.

Es wäre nicht möglich gewesen ohne die Unterstützung von Suzuki und unseren Sponsoren. Auch die Partnerschaft zwischen SERT und Yoshimura funktioniert sehr gut. Wir werden unser Bestes geben, um während der gesamten Saison stark zu bleiben und hoffen, erneut nach Le Mans zurückzukehren mit seinem großartigen Publikum!“

Gregg Black:

„Ich wollte in Le Mans bereits seit Jahren gewinnen. Jetzt hat es endlich geklappt! Ich bin sehr glücklich und danke dem gesamten Team für ihre exzellente Leistung während der ganzen Woche. Der Wettbewerb ist sehr hart in der EWC. Zu Beginn der Saison fragten wir uns, wo wir stehen würden. Doch gleich zu Beginn der Tests bewies das Team, dass es der Aufgabe gewachsen war. Die Arbeit während des Winters hat sich sofort gelohnt. Zusätzlich verstehe ich mich bestens mit meinen Teamkollegen. In der Langstrecken-Disziplin ist das das Um und Auf.“

Xavier Siméon:

„Mein Vater war vor vielen Jahren SERT-Fahrer. Daher hat dieser Sieg eine besondere Bedeutung für mich, weil es das einzige Rennen ist, dass in seiner Siegesliste fehlt. Ich bin glücklich über den Sieg und dieses problemlose Rennen. Aber die Meisterschaft hat erst begonnen. Gregg Black hat den Bol d´Or letztes Jahr gewonnen, ich hoffe, wir können das heuer wiederholen. Weiters hoffe ich, dass wir 2022 auch Spa zu den Errungenschaften des Teams zählen können.“

Sylvain Guintoli:

„Die Zusammenarbeit zwischen SERT und Yoshimura trägt bereits Früchte. Sie sind eine Einheit mit der ich bereits in der Vergangenheit zusammengearbeitet habe und wir verstehen einander sehr gut. Die Kräfte werden nun gebündelt und das funktioniert perfekt. Mit Gregg und Xavier haben wir uns gemeinsam dem Siegen verschieben. Und hier in Le Mans hatten wir ein beinah perfektes Rennen. Es ist ein Traum, der wahr wird.“

Bilder: David Reygondeau @ Good-Shoot

Aktuellste News

V-Strom 650 Modelle im neuen Farbgewand

22.10.2021

MotoGP Emiglia Romagna

22.10.2021

SPA-Francorchamps wird Teil des FIM Langstrecken-WM-Kalenders 2022

21.10.2021
Alle anzeigen