Hinweis zu den Cookies

Die SUZUKI AUSTRIA Automobil Handels Gesellschaft m.b.H arbeitet ständig an der Verbesserung ihres Services. Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, speichert Suzuki Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Einige Cookies sind bereits installiert und für das reibungslose Funktionieren der Internetseite notwendig. Andere Cookies helfen uns, Sie besser mit Informationen versorgen zu können, indem sie uns anzeigen wie Sie die Internetseite nutzen. Diese Cookies können Sie deaktivieren.

Sie können zu jeder Zeit Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie weiter surfen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie mit den verwendeten Cookies einverstanden sind.

Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier: Link

Ihre vorgemerkten Artikel

Momentan sind 0 Artikel vorgemerkt

JIMNY - eine Erfolgsstory von Anfang an

"Ein Kleinstwagen mit Allrad, der rauen Straßenverhältnissen die Stirn bietet und an Orte gelangt, wo noch nie ein Auto gewesen ist.“

Getreu dieser Philosophie wurde das erste Modell der JIMNY-Serie, der LJ10, 1970 aus der Taufe gehoben. Als einzig wahrer Offroader im japanischen Kleinstwagensegment sorgte er am ausschließlich von großen und hubraumstarken Fahrzeugen dominierten Allradmarkt für Aufsehen.

Fast ein halbes Jahrhundert lang hat SUZUKI kontinuierliche technologische Verbesserungen vorgenommen, um den verschiedenen Ansprüchen gerecht zu werden. 2018 geht mit dem brandneuen JIMNY ein Fahrzeug an den Start, das diese Leidenschaft und die technologischen Errungenschaften der Vergangenheit in weiterentwickelter Form in sich vereint. Der rundum erneuerte JIMNY steht nach wie vor in der Tradition eines kleinen, leichten und zuverlässigen Offroaders und markiert einen Meilenstein in der Geschichte des Allradantriebs von SUZUKI.

Erste Generation (ab 1970)

Die Entwicklung des LJ10, des ersten leichten Allradfahrzeugs von SUZUKI, begann 1968. Um den rauen Nutzungsbedingungen eines Geländefahrzeugs standzuhalten, wurde es strengsten Tests unterzogen, von Stürzen aus einem Meter Höhe auf den Boden bis hin zu Beständigkeitsprüfungen im vulkanischen Sand des Fuji.
Das Modell kam im März 1970 auf den Markt und war das erste Allrad-Massenfahrzeug im japanischen Kleinstwagensegment. Der für den professionellen Einsatz entwickelte kompakte Dreisitzer brachte gerade einmal 600 kg auf die Waage und hatte einen Radstand von 1.930 mm.
Das Fahrzeug verfügte über

  • einen Leiterrahmen
  • ein Untersetzungsgetriebe
  • Starrachsen, die allesamt an nachfolgende Generationen weitergegeben wurden, sowie Blattfedern, um hohe Belastungen der leichten, kompakten Karosserie abzumildern
  • Segeltuchtüren mit Reißverschluss anstelle von Türen

Der erste LJ wurde von einem kleinen, luftgekühlten Zweizylinder-Zweitaktmotor mit 360 ccm Hubraum und 18 kW (25 PS) angetrieben. Seine einmalige Philosophie und die angesichts seiner kompakten Größe leistungsstarke Performance brachten ihm die Anerkennung von Profis wie auch von Nicht-Geländefahrern ein.



Suzuki LJ10 verschiedene Modelle

Den LJ10 gab es in unterschiedlichen Ausführungen

Suzuki LJ10 Wueste

Leicht und geländegängig: Der LJ10

Mit dem wachsenden Kundenstamm wurde der LJ kontinuierlich weiterentwickelt, um den verschiedenen Marktanforderungen gerecht zu werden. Angesichts der hohen Nachfrage aus schneereichen Gebieten wartete der 2 Jahre später im Jahr 1972 lancierte LJ20 mit einem wassergekühlten Motor und einer verbesserten Heizleistung auf. Hinzu kam ein Van-Modell, von dem der markante Kühlergrill mit vertikalen Öffnungen übernommen wurde.

1974 wurde der LJ50 mit einem 550 ccm großen, wassergekühlten Dreizylinder-Zweitaktmotor mit höherer Leistung für den Export in die Märkte in Mittel-/Südamerika, im Mittleren Osten und für Ozeanien entwickelt und machte sich alsbald als Offroad-Funcar einen Namen. Das ursprünglich als Nutzfahrzeug konzipierte Modell bahnte sich nach und nach seinen Weg in die gehobenere Preisklasse und die Exporte stiegen stetig an.

Für das letzte LJ-Modell, den 1977 lancierten LJ80, entwickelte SUZUKI einen für den globalen Markt ausgelegten größeren Motor mit höherer Leistung. Mit seinen breiter ausgeführten Radhäusern vorne und den ausgestellten Radhäusern hinten war das Design des LJ80 weitaus eleganter. Die nach wie vor wie bei früheren LJ-Generationen mit zwei Federklammern niedergehaltene Motorhaube wurde geringfügig angehoben, um Platz für die größte Veränderung zu schaffen: einen neuen wassergekühlten Vierzylinder-Viertaktmotor mit 800 ccm Hubraum und 30kW (41 PS).

Der LJ80 war SUZUKI erstes Viertakt-Fahrzeug und die LJ-Baureihe wurde in insgesamt 109 Länder verkauft. Die kumulierten Verkaufszahlen der ersten Generation der LJ Jimny-Serie lagen bei 243.000 Stück.

LJ80 in Wiese 600x400

Unmittelbares Naturerlebnis mit dem LJ80

LJ80 schraeg vorne 600x400

Suzuki LJ80

Zweite Generation (ab 1981)

11 Jahre nach der Markteinführung des LJ10 durchlief der JIMNY 1981 den ersten kompletten Modellwechsel. Mit der wachsenden Beliebtheit von Allradfahrzeugen in Europa und Nordamerika stieg auch die Nachfrage nach dem LJ kontinuierlich an. Die Entwicklungsstrategie der zweiten Generation, des SJ410, zielte darauf ab, auf dem globalen Markt Fuß zu fassen.

Mit dem schnittigen Design des SJ410 wandelte sich das praktische Image des früheren JIMNY zu dem eines eleganten Offroaders, der sowohl in der Stadt als auch im Gelände eine gute Figur macht. Zudem war er mit dem großzügigeren Innenraum und dem höheren Fahrspaß bewusst als Fahrzeug für beide Geschlechter ausgelegt. Getreu seinem Offroad-Erbe war er mit der Blattfederaufhängung seiner Vorgänger ausgestattet und verfügte vorne und hinten über einen größeren Böschungswinkel. Unter der neuen Karosserie versteckte sich ein brandneuer Vierzylinder-Viertaktmotor mit 1000 ccm Hubraum, der 33 kW (45 PS) leistete. Mit seiner starken Drehmoment- und Leistungskurve stellte er auf wie abseits der Straße seine hervorragende Leistung unter Beweis und trug damit zur Expansion des Freizeit-Allradmarkts bei.

Suzuki SJ410 Sand 750x425

Der Suzuki SJ410 löst einen wahren Boom der Freizeit-Offroad-Szene aus.

1984 wurde der SJ413 mit dem Ziel eingeführt, den globalen Markt zu erobern.

Er hatte einen 1,3-Liter-Motor mit leichtem Aluminium-Zylinderblock und dem bis dato größten Hubraum eines Suzuki-Fahrzeugs unter der Haube.

Seine internationale Beliebtheit wuchs derart schnell, dass einstmals 7.000 der 10.000 monatlich in Japan produzierten Fahrzeuge für den Export bestimmt waren. Jahr für Jahr kamen Verbesserungen hinzu, darunter die Einführung der Servolenkung und ein 5-Gang-Schaltgetriebe für ein leichteres Handling.

Mit dem Umstieg von der Blattfederaufhängung der früheren Generationen, die zwar belastungsstark war, aber nicht die geforderte Schwingungsdämpfung erzielte, auf die aktuelle 3-Lenker-Aufhängung mit Schraubenfedern, die auf und abseits der Straße für die gewünschte Federwirkung sorgt, wurde der Fahrkomfort erheblich verbessert.

Suzuki SJ413 600x400

Komfortabel und robust: Der SJ413

Die zweite Generation hatte verschiedene Modelltypen zu bieten, darunter Softtopversionen, Modelle mit breiter Spur und langem Radstand sowie Pick-ups, die je nach Nachfrage auf einigen Märkten erhältlich waren. Produziert wurden die Modelle in mehreren Standorten, darunter Japan, Spanien und Indien, und unter zahlreichen Namen wie Samurai, Caribian und Sierra in verschiedenen Ländern und Regionen auf der ganzen Welt vertrieben.

Die kumulierten Verkaufszahlen der zweiten Generation der JIMNY-Baureihe lagen bei 1,693 Millionen Exemplaren.

Dritte Generation (ab 1998)

1998 debütierte die dritte Generation des JIMNY. Während er seinen Offroad-Charakter beibehielt, wurde dem Thema Komfort vermehrt Beachtung geschenkt sowie Stabilität und Handling, auch im Straßeneinsatz, verbessert.

Das im Außenbereich vorgenommene Facelift schlug sich in einer robusten, runden Formgebung nieder, welche die glatte aerodynamische Karosserie hervorhob, die JIMNY-typischen Elemente der vertikalen Kühlergrillöffnungen jedoch beibehielt. Das neue Design stellte das konventionelle Bild eines Allradfahrzeugs zu Gunsten eines futuristisch angehauchten Offroaders auf den Kopf.

Der Radstand wurde für ein noch großzügigeres Innenraumangebot verlängert und die Überhänge gekürzt, um maximale Böschungswinkel vorne und hinten zu erreichen. Der Leiterrahmen und die 3-Lenker-Starrachsenaufhängung wurden überarbeitet, um für noch mehr Komfort auf der Straße und eine noch bessere Geländegängigkeit zu sorgen.

Der neue zuschaltbare Allradantrieb ermöglichte den Wechsel zwischen Zwei- und Allradantrieb ohne anzuhalten und somit eine rasche Reaktion auf sich plötzlich verändernde Straßen- und Wetterverhältnisse.
Die dritte Generation des JIMNY erfreut sich dank der Erfüllung unterschiedlichster Ansprüche – vom trendigen Stadtfahrzeug bis hin zum professionellen Geländeeinsatz in der Wildnis – auch 20 Jahre nach ihrer Markteinführung noch immer weltweiter Beliebtheit.

Die kumulierten Verkaufszahlen der dritten Generation der JIMNY-Baureihe lagen bei 918.000 Stück.

Suzuki JIMNY 2000

Freizeitspaß mit JIMNY Cabrio

Jimny3.GenerationFurt600x400.jpg

Findet immer einen Weg: Suzuki JIMNY

SuzukiLJ80SamuraiJimny750x425.jpg

Drei Generationen der JIMNY Familie: LJ80, SAMURAI, JIMNY

Vierte Generation (ab 2018)

2018 erfindet sich der JIMNY noch einmal neu. Ganz im Geiste seiner vielgeliebten Vorgänger und des Kernkonzepts, der „einzig wahre kleine und leichte Allrad“ zu sein, präsentiert sich der brandneue JIMNY sowohl in optischer als auch leistungsbezogener Hinsicht mit noch höherer Funktionalität und Praxistauglichkeit.

Als „Werkzeug für Profis“ entwickelt, verpflichtete sich das Fahrzeug zur unverfälschten JIMNY-Technologie und erbte

  • den robusten Leiterrahmen
  • den zuschaltbaren Allradantrieb mit Untersetzungsgetriebe und
  • die 3-Lenker-Starrachsenaufhängung mit Schraubenfedern -

alles unverzichtbare Elemente für den professionellen Geländeeinsatz.

Sein Exterieur ist einfach und ansprechend gestaltet, die Karosserie strahlt in jedem Detail die Qualitäten eines Offroaders aus.
Das Interieur schreit mit seinem geradlinigen, praktischen und bodenständigen Design geradezu nach Abenteuer. Trotz seiner kompakten Karosserie und hervorragenden Offroad-Performance, die nur darauf wartet, auf unwegsamem Gelände zu brillieren, wurde seine Straßentauglichkeit in keinster Weise beeinträchtigt.

Der starre Leiterrahmen und die verbesserte Aufhängung sorgen für Fahrkomfort und ein zuverlässiges Handling. Der Antriebsstrang wurde mit einem leistungsstarken und treibstoffsparenden 1,5-Liter-Motor versehen. Der brandneue JIMNY erfreut mit seinen zahlreichen Verbesserungen nicht nur Profis und JIMNY-Fans, sondern bietet auch Stadtfahrern und JIMNY-Neulingen eine gehörige Portion Fahrspaß.

* Technische Daten und Verfügbarkeit je nach Markt verschieden.
*2 Verkaufszahlen von März 2018

NewJIMNY2018Felsvonhinten600x400.jpg

Die 4. Generation: Robust und beständig

NewJIMNY2018Felsvonvorne600x400.jpg

Der neue Suzuki JIMNY 2018